Steckbrief der Normandie

Die Normandie – nur zwei Stunden von Paris entfernt ist diese Region der Geheimtipp im Norden Frankreichs: 600 Kilometer Küste, einmalige Sehenswürdigkeiten wie der Mont Saint-Michel, die Kreidefelsen von Étretat, die charmante Blumenküste mit ihren Seebädern Deauville, Trouville und Honfleur, das Seinetal mit seinen ausgezeichneten Lichtverhältnissen, die schon die Impressionisten inspirierten, oder aber eindrucksvolle Relikte aus der Vergangenheit: Abteien, Schlösser, alte Herrenhäuser und Burgen, all das bietet Ihnen die Normandie. Richtig was los ist in den Städten der Normandie: Rouen, Le Havre und Caen. Ob aus historischer, gastronomischer, sportlicher oder kultureller Sicht – die Normandie ist immer eine Reise wert!

Absolut sehenswert

Die Top 10 der wichtigsten Sehenswürdigkeiten

1. Mont-Saint-Michel * (UNESCO Weltkulturerbe)

2. Der Garten von Claude Monet in Giverny

3. Rouen, die Stadt des Impressionismus

4. Küstenorte Deauville & Trouville

5. Das Nationalgestüt Haras du Pin

6. Die Kreidefelsen von Etretat

7. Schöne Abtei im Dorf Bec Hellouin

8. Caen, die Stadt von Wilhelm dem Eroberer

9. Kurort Bagnoles de l'Orne mit der Architektur der Belle Epoque

10. Das schöne Hafenstädtchen Granville

* Im Jahr 2015 wurde das große Renaturierungsprojekt am Mont-Saint-Michel abgeschlossen. Die drohende Versandung des berühmten Klosterbergs wurde verhindert, der Mont-Saint-Michel wird seitdem regelmäßig wieder zur Insel. Immer dann, wenn der Gezeitenkoeffizient 110 übersteigt, ist der Mont-Saint-Michel für eine gute Dreiviertelstunde von Wasser umgeben - ein wahrhaft magisches Erlebnis! Mehr Informationen zu den hohen Fluten am Mont-Saint-Michel finden Sie hier.

Strand oder Radfahren?

Klima und Reisezeit

Der Golfstrom beschert der Normandie ein mildes Ozean-Klima. Im August liegt die Durchschnittstemperatur bei 16,8 Grad. Die Jahresdurchschnittstemperatur pendelt zwischen 10 und 12 Grad. In der Region gibt es das Sprichwort: "In der Normandie gibt es mehrmals täglich gutes Wetter." Grund hierfür ist der Wind von der See, der Regenwolken auch schnell wieder wegpustet. Grundsätzlich ist das Klima mild und feucht. Im Winter gibt es für gewöhnlich nur wenige Frosttage und nur sehr selten Schnee.

Schon die Frühlingsmonate April und Mai eignen sich für eine Reise in die Region, denn das ist die Zeit der Apfelblüte. Vom Juni bis August geht es dann an den Strand. Die Herbstmonate September und Oktober sind die Zeit der Apfelernte und der Apfelfeste. Frühling und Herbst eignen sich perfekt zum Wandern & Radfahren. Im Winter kommen Naturliebhaber auf ihre Kosten. Stürme wühlen am Cap de la Hague die See auf - ein wahres Naturspektakel.

Erfahren Sie mehr über Ihr aktuelles Reisewetter- samt Reisetipps für gutes und schlechtes Wetter.

Mehr Infos

"Parlez-vous allemand ?"

Sprache

Die Normandie liegt in Frankreich und somit ist hier die Amtssprache Französisch. Da Engländer und Amerikaner, zusammen gezählt, zu den stärksten Besuchergruppen in der Region zählen, ist man in der Normandie grundsätzlich auf Englisch eingestellt. Wie auch in Deutschland freuen sich Normannen, wenn der Reisende ein paar Redewendungen in der Landessprache benutzt. "Bonjour Monsieur/Madame!", "Merci." oder "S'il vous plaît." gehören zu den Sätzen, die als kleine "Türöffner" dienen können.

Mit dem Satz "Parlez-vous anglais/allemand?" kann man herausfinden, ob der Gegenüber Englisch oder Deutsch spricht. Es kommt durchaus vor, dass man auf Franzosen stößt, die Deutsch sprechen. Nur meist sind sie in diesem Punkt sehr zurückhaltend, was keine böse Absicht ist. Dieses Verhalten rührt eher daher, dass man sich nicht blamieren will.

Und wenn es mit den Sprachen nicht klappt, dann gibt es immer noch Mimik und Gestik. Ein Lächeln sagt ja bekanntlich mehr als tausend Worte!

Gastronomie

Normannische Küche

Die Gastronomie der Region ist ländlich geprägt. Die bekanntesten Spezialitäten aus der Region sind der Cidre, der Calvados und der Camembert. Austern, Jakobsmuscheln und Meeresfrüchte kommen hier ebenfalls frisch auf den Tisch. Schließlich hat die Normandie mehr als 600 km Küste.

Mehr Infos

Kennzahlen

Die Normandie

Die Normandie in Zahlen...

5% der Gesamtfläche Frankreichs

3,2 Mio. Bewohner

5,5% der Bevölkerung Frankreichs

Bevölkerungsdichte : 115 Einwohner pro Quadratkilometer

Seit Januar 2016: die Normandie wieder vereint!

Im Zuge der französischen Territorialreform besteht die Normandie nun wieder als ganze Region - die Unterscheidung in "Obere" und "Untere" Normandie wird nicht mehr getroffen. Die fünf Départements der Region - Seine Maritime (76), Eure (27), Calvados (14), Orne (61) und La Manche (50) vereinen sich erneut unter der normannischen Flagge mit zwei Leoparden. Dieses Symbol taucht bereits zur Zeit von Henri II. Plantagenêt (1133 -1189), Herzog der Normandie und Vater von Richard Löwenherz, auf der normannischen Flagge auf.

 

Departement

Calvados

Hier liegt Caen (117.000 Einwohner), die Hauptstadt der Unteren Normandie. Das Departement Calvados zeichnet sich durch kilometerlange Sandstrände, hügelige Wiesen- und Weidelandschaften, malerische Dörfer und kleine Fischerorte aus. Neben Caen gehören Honfleur, Lisieux und Bayeux zu den sehenswerten Städten. Calvados, Cidre, Pommeau, Rahm aus Isigny sowie die Käsesorten Livarot und Pont l'Evêque gehören zu den lokalen Spezialitäten. Das Departement blickt auf eine bewegte Geschichte zurück. Ein wichtiges Geschichtskapitel erzählt der Wandteppich von Bayeux (seit 2007 UNESCO-Titel: Memory of the World). Dieser historische „Comicstreifen" stellt die Eroberung Englands durch Wilhelm den Bastard im Jahre 1066 dar. Erst nach dem Sieg über England wurde aus Wilhelm dem Bastard der legendäre Wilhelm der Eroberer. Die D-Day-Strände und die Museen zu diesem Thema sind Zeugen eines weiteren Kapitels der Menschheitsgeschichte.

www.calvados-tourisme.com (ENG)

Departement

Eure

Ein ruhiges Fleckchen Erde liegt nur knapp eine Autostunde von Paris entfernt - das Departement Eure in der Oberen Normandie. Schlösser und Abteien zeugen von einem reichen historischen Erbe, und die Natur lädt ein, zu Fuß, mit dem Fahrrad oder per Pferd erkundet zu werden. Das kleine Dorf Giverny, das Claude Monet im Jahr 1883 zu seinem Wohnsitz wählte, entwickelte sich in den Jahren von 1880 bis zum Ersten Weltkrieg zu einer wahren Künstlerkolonie. Monets Wohnhaus sowie der Garten mit dem berühmten Seerosenteich stehen heute den Besuchern offen. Die Abtei Notre-Dame in Le Bec Hellouin, die Kathedrale von Evreux, der Ort Lyons-la-Forêt und auch das Château Gaillard (Burg von Richard Löwenherz), welches hoch über der Seine thront, verdienen ebenfalls das Prädikat „äußerst sehenswert".

www.eure-tourism.com (ENG)

Departement

La Manche

La Manche, das „Land des Nordens", in dem das satte Grün der Wiesen im Kontrast zu dem strahlenden Blau des Himmels steht, hält vielfältige Besonderheiten bereit: die Bucht von Les Veys, die Insel Tatihou, die kilometerlangen Sandstrände sowie mehr als 300 km geschützte Küstenlandschaft. Im Süden des Departements befindet sich eine der berühmtesten Sehenswürdigkeiten Frankreichs: der Mont-Saint-Michel. Nur wenige wissen, dass in diesem Departement der Normandie Christian Dior geboren wurde. Elternhaus und Garten in Granville sind heute zu besichtigen. Neben dem „Assiette du Pays", einem Gericht, das sich aus den unterschiedlichsten regionalen Spezialitäten zusammensetzt, zählt das Lamm von den Salzwiesen des Mont-Saint-Michel zu den Köstlichkeiten dieses Landstrichs.

www.manche-tourismus.com (DE)

Departement

Orne

Normannische Hecken- und Weidelandschaft, Apfelbäume, Herrenhäuser und edle Pferde prägen diesen Teil der Normandie. Malerische Dörfer, charmante Städte und kleine Weiler lassen sich bei einer Tour durch das Departement entdecken. Die Leute von hier lieben das Leben und sind sehr gastfreundlich. Sie sind offen und zugänglich und werden mit Ihnen gerne die Freude am Leben teilen und Ihnen vielfältige kulinarische Besonderheiten anbieten. Der Normann selbst entspannt sich in dem Thermalkurort Bagnoles-de-l'Orne, der von einem 7.000 ha großen Wald umgeben ist. In Orne befindet sich eines der bekanntesten Nationalgestüte Frankreichs - das Haras du Pin. Neben der Zucht erstklassiger Pferde ist es für die schlossähnliche Architektur aus dem 17. Jahrhundert bekannt. In kulinarischer Hinsicht steht Orne für den Camembert, der aus dem gleichnamigen Ort dieses Departements stammt. Eine weitere Spezialität ist der Poiré, der aus Birnen gewonnen wird.

www.reisen-normandie.com (DE)

Departement

Seine-Maritime

Das Land des Lichtes und des Kontrastes ist von steilen Kreidefelsen gesäumt und liegt der englischen Küste direkt gegenüber. Beeindruckende Klippen an der Alabasterküste, viel Grün im Pays de Caux, Apfelbäume und normannische Reetdachhäuser bestimmen hier das Landschaftsbild. Rouen (109.000 Einwohner), die Stadt der hundert Glockentürme, ist die Hauptstadt der Oberen Normandie. Darüber hinaus ist Rouen auch die Stadt der Schriftsteller Gustave Flaubert und Pierre Corneille. In diesem Departement findet man einzigartige Flusstäler wie das der Seine, die hier große Mäander zieht. In einem Dorf an der Seine befindet sich auch die Abtei von Jumièges, die Victor Hugo als die schönste Ruine Frankreichs beschrieb. In den Restaurants dieser Gegend kann man die folgenden kulinarischen Spezialitäten kosten: Neufchâtel-Käse aus der gleichnamigen Stadt, Hering aus Le Tréport, Forellen und Lachs aus der Bresle, Fischsuppe aus Dieppe, Ente „à la rouennaise"...

http://www.seine-maritime-tourisme.com/de (DE)