Le Bec-Hellouin

Normandie Tourisme
Das kleine Dorf trägt heutzutage "nur" die Auszeichnung, eines der schönsten Dörfer Frankreichs zu sein (frz. Label "Plus beaux villages de France"). Jahrhunderte lang aber zählte es zu den wichtigsten geistigen Zentren Frankreichs.

Geschichte

Die Entstehung des Dorfes

Nach der Gründung der Abtei im Jahre 1034 durch einen Ritter im Dienste des Comte de Brionne, Hellouin (oder Herlouin), entwickelt sich die Abtei rasch zu einem bedeutenden Zentrum des christlichen Glaubens. Diese Entwicklung verdankt die Abtei vor allem dem Werk zweier Männer, Lefranc de Pavie, genannt der „Täufer", und dem Philosophen Anselm von Aosta. Vom beschaulichen kleinen Tal in der Normandie erstreckte sich der spirituelle Einfluss auch bald auf das eroberte England. Die Äbte vom Risle-Ufer nahmen das Amt des Bischofs von Canterbury ein. Um stets über genügend Arbeitskräfte zu verfügen, förderten die Mönche die Ansiedlung im angrenzenden Dorf. Dieses erlebte fortan alle Höhen und Tiefen der Abtei mit.

Le Bec-Hellouin

Eines der schönsten Dörfer Frankreichs

Eine der schwärzesten Stunden schlug im Jahr 1417, als der Abt aus Furcht einer englischen Besatzung im Hundertjährigen Krieg das Dorf niederbrennen ließ. Was die Engländer in der Folge übrigens keinesfalls davon abbrachte, sich der Abtei zu bemächtigen. Während und nach der Revolution dienten die Konventsgebäude als Kavalleriekaserne. Erst 1948 kehrten die Benediktinermönche wieder in die Abtei zurück, begleitet von einer Bruderschaft, die ihr eigenes Kloster errichtete. Neben seiner beeindruckenden Abtei besticht das Dorf Le Bec Hellouin durch eine bezaubernde Lage, die Ruhe und die zahlreichen Fachwerkhäuser.

Spirituelles

Abtei, Kirche, Kloster...

> Abtei Notre-Dame du Bec : Unter Denkmalschutz gestellt und in Staatseigentum übergegangen, Lebensmittelpunkt von Benediktinermönchen, deren keramisches und kunsthandwerkliches Schaffen auch außerhalb der mächtigen Klostermauern ein gutes Renommee genießt. Der majestätische Turm Saint-Nicolas überragt die Konventsgebäude und den Kreuzgang mit seiner friedvollen Stille.

> Kirche Saint-André : Die 1039 erbaute Dorfkirche gehörte bis zur Revolution zum geistlichen Bezirk der Abtei. Danach, 1772, transferierte man die sterblichen Überreste des Abteigründers, Hellouin, dorthin. Heute ruhen diese wieder im Chorraum der Abtei.

> Kloster Sainte-Françoise Romaine : Zwei Kilometer von der Abtei entfernt, hat eine Bruderschaft aus gut zwei Dutzend Mitgliedern ihren Sitz gefunden. In dem ab 1950 errichteten Komplex folgen auch sie den Regeln des Heiligen Benedikt.

Schlafen in Le Bec-Hellouin

Ferienhäuser

object(stdClass)#101 (6) { ["type"]=> string(21) "TSInvalidContextError" ["line"]=> string(3) "313" ["file"]=> string(14) "Webservice.php" ["code"]=> string(1) "0" ["message"]=> string(65) "File: Webservice.php - Line: 313 -> Invalid search context given!" ["context"]=> string(11) "~~~~~~~~~~~" }

Zu entdecken

In der Umgebung

> Brionne Festungsturm aus dem 11. Jahrhundert.

> Bernay : Typische normannische Kleinstadt mit der Basilika Notre Dame de la Couture und einem Stadtmuseum im alten Abteigebäude.

> Montfort-sur-Risle und seine Burg

> Château d'Harcourt mit einem sehr alten Baumbestand

> Château du Champ de Bataille

> Château de Beaumesnil