Wenn Sie die Kombination von wilden Klippen, rauem Charme und charmanter Seebadarchitektur mögen, dann sind Sie in Dieppe in der Normandie genau richtig. Dieppe liegt an der Alabasterküste und hat zahlreiche Sehenswürdigkeiten zu bieten. Schlendern Sie durch die Gassen der Altstadt, genießen Sie den Blick auf die Stadt von der Burg von Dieppe und kaufen Sie unbedingt frischen Fisch auf dem täglichen Fischmarkt! Wir zeigen Ihnen die schönsten Orte von Dieppe.

Dieppe: Von Wikingern, Sommerfrische und Drachen

Die Damen des Königshofes reisen 1822 rund 15 Stunden mit der Postkutsche an die normannische Alabasterküste, um zaghaft ihre Füße in den Ärmelkanal zu strecken oder mitsamt Kleidern baden zu gehen. Dieppe wird so zum ersten Seebad Frankreichs. Der Ursprung des Namens „Dieppe“ liegt jedoch bereits bei den Wikingern, die im 10 Jahrhundert in Dieppe siedelten. Der Name Dieppe bedeutet „tief“ und zeigt an, dass auch Schiffe mit großem Tiefgang hier anlegen können. Dieppe ist als Stadt der Kunst und der Geschichte ausgezeichnet – und das spüren Sie, wenn Sie durch Dieppe spazieren. 

Entlang der langen Strandpromenade, in den Cafés des kleinen Jachthafens, beim Schlendern durch die engen Gassen von Dieppe: überall spüren Sie die Seemannsatmosphäre und zugleich einen leicht britischen Flair. Die Fähre verbindet Dieppe mit Newhaven in nur 4 Stunden – damals wie heute lassen sich unsere englischen Nachbarn von der Atmosphäre der Stadt verzaubern.

Strand von Dieppe © Ben Collier
Plage de Dieppe

Alle zwei Jahre im September trifft sich die Kite-Drachen-Szene am Strand von Dieppe zum Internationalen Kite-Festival. Die besten Kite-Bauer tauschen sich über ihre Techniken aus und hunderte Drachen malen Figuren in den Himmel an der Alabasterküste. Vom kleinen Lenkdrachen bis zum riesigen Drachenrad – Sie werden staunen, was alles möglich ist in Dieppe!

© C. Lagu – CRT Normandie
Festival du cerf-volant à Dieppe

Jedes Jahr feiert Dieppe außerdem eines der größten maritimen Feste der Normandie: Über 100.000 Besucher kommen zum Herings- und Jakobsmuschelfest. Kurios: Damit die Augen beim Heringsräuchern nicht tränen, ziehen die Heringsbrater Taucherbrillen an! Bis 1970 war der Hering, oder „Königsfisch“, wie er hier genannt wird, der Wirtschaftsmotor der Region. Die Jakobsmuschel ist hier quasi zu Hause, denn Dieppe ist der größte Jakobsmuschel-Hafen Frankreichs.

Sehenswerte Orte in Dieppe

Stationen für den Stadtspaziergang

  • Das Westhafen-Tor oder auch die „Geschütztürme“: Das letzte erhaltene Stadttor der ehemaligen Ringmauer der Stadt. Es wurde im 14. Jahrhundert verstärkt und während der Französischen Revolution als Gefängnis genutzt. Heute ist es hübsch von außen anzusehen und in Privatbesitz.
  • Der Marktplatz Puits Salé („salziger Brunnen“): Typisch ist der Brunnen auf diesem Platz, der daran erinnert, dass sich in den früheren Stadtbrunnen von Dieppe Süß- und Salzwasser aus dem Meer bei Flut vermischten. Unser Tipp: Genießen Sie den Moment bei einem Café oder Tee im Café des Tribunaux und lassen Sie Ihren Blick über den Platz schweifen.
  • Der Hafen: Mitten im Stadtzentrum, ganz in der Nähe des Marktplatzes, liegt der Jacht- und Angelhafen von Dieppe. Wenn die kleinen Fischerboote und die großen Kutter am Kai liegen, und Sie zufällig vormittags durch die Stadt spazieren, dann sollten Sie jetzt gemütlich zum täglichen Fischmarkt gehen und dort den frischen Fang des Tages kaufen. Am besten folgen Sie einfach dem Geschrei der Möwen, das Sie zielsicher ein paar Meter weiter zum Fischmarkt bringt.
  • Der Strand besteht aus einer langen Strandpromenade am Kieselstrand mit Rasenflächen und Spielplätzen für Kinder. Spazieren Sie abends entlang der Promenade mit Blick auf die Klippen der Alabasterküste und genießen Sie einen feuerroten Sonnenuntergang auf der Terrasse eines der Strandcafés. 

Museen in Dieppe

  • Die Burg und ihr Museum: Gebaut aus Feuerstein und Sand thront die Burg aus dem 15. Jahrhundert auf den Kreidefelsen und bietet einen wunderschönen Panorama-Blick auf das Meer. Im Inneren wartet das spannende Stadtmuseum auf Sie: Gemälde des Meeres, eine der schönsten Elfenbeinsammlungen Europas (16. Jahrhundert), noch dazu hergestellt von Kunsthandwerkern aus Dieppe, impressionnistische Gemälde von Boudin, Lebourg oder Pissaro oder Grafiken und Holzschnitte von Braque. Wenn Sie einen Ort suchen, an dem das maritime Gedächtnis der Stadt zu Hause ist, sind Sie hier richtig.
  • Das Cité de la Mer: Ein spannendes Aquarium, das über die Fischerei, Naturwissenschaft und Angeln informiert.
Château de Dieppe © Lesné Erwan
Château de Dieppe

Kirchen in Dieppe

  • Die Kirche Saint-Jacques: Eine wunderschöne Kirche, die ihren Ursprung im 12. Jahrhundert hat. Sie werden feststellen, dass dieser Architekturmix durchaus seinen Charme hat: das Mittelportal mit der schönen Rosette aus dem 14., der Turm aus dem 15. und die Seitenkapellen mit Einflüssen aus dem 16. Jahrhundert.
  • Die Kirche Saint-Rémi: Sie wurde zwischen dem 16. und 17. Jahrhundert erbaut, der Kirchturm ist aus dem 18. Jahrhundert. Die Holztäfelung im Chorraum, die Orgel und die Schatzkammer mit Renaissance-Architektur sind sehr sehenswert.

Sehenswertes in der Umgebung

  • Das Schloss von Miromesnil liegt nur rund 6 Kilometer von Dieppe entfernt in Tourville-sur-Arques. Guy Maupassant, der auf diesem Schloss geboren wurde, hatte es also nie weit bis zum Strand. Das Schloss selbst stammt aus dem 16. Jahrhundert und ist heute das zu Hause von Jean-Christophe und Nathalie Romatet. Sie können auf dem Schloss übernachten und bei einem Kochkurs frisches Gemüse aus dem Schlossgarten zu leckeren normannischen Spezialitäten verarbeiten.
  • Wenn Sie in Dieppe sind, dürfen Sie Varengeville-sur-Mer nicht verpassen. Die Seemannskapelle und der dazugehörige Friedhof direkt an den Klippen ist einer der schönsten Orte der Normandie. Gleich daneben liegt der Hortensien-Garten Shamrock, hier finden Sie die größte Hortensien-Sammlung der Welt! Entlang der Alabasterküste reiht sich ein süßer Fischerort an den nächsten – und Sie alle locken mit Austern, Muscheln und frischem Fisch.

Das sollten Sie nicht verpassen

  • Die Burg und ihr Museum
  • Der Hafen
  • Das Cité de la Mer
  • Die Kirche Saint-Jacques

Praktische Informationen

Tourist-Information von Dieppe