Étretat, Fécamp, Dieppe, Eu und Le Tréport gehören zu den impressionistischen Highlights und absolut sehenswerten Orten der Alabasterküste in der Normandie. Besuchen Sie die kleinen Fischerstädtchen und großen Häfen und Sie verstehen, warum die normannische Landschaft Impressionisten wie Monet, Boudin oder Caillebotte verzauberte.

Étretat – ein impressionistisches Highlight zu jeder Jahreszeit

Les falaises d'Etretat depuis la mer

Claude Monet verbrachte 1868 einen ganzen Winter lang in Étretat. In Étretat malte er vor allem die Felsspitze Porte d’Aval. Sein Gemälde „Porte d’Aval par gros temps“ zeigt die Winterstürme der normannischen Alabasterküste. Auch Gustave Courbet war von der normannischen See beeindruckt, er malte eine ganze Wellenserie. Boudin, Caillebotte, Renoir, Pissarro, sie alle malten an der Alabasterküste und versuchten, das Lichtspiel auf den Kreidefelsen, das Wetter und die Farben des Meeres der Normandie einzufangen.

Die TOP Sehenswürdigkeiten in Étretat

Jardin d'Etretat
  • Die Gärten von Etretat: Hoch oben auf den Klippen von Etretat thronen die gleichnamigen Gärten und überraschen mit einem wunderschönen Panoramablick auf die Kreidefelsen (Falaises d’Aval und Aiguille). Die Pflanzen-Skulpturen sind der normannischen Küste und der so einzigartigen Landschaft von Etretat nachempfunden.
  • Die Kreidefelsen mit der Porte d’Aval im Westen und der Porte d’Amont im Osten sowie der Aiguille und der Manneporte, dem wuchtigen Felsentor. Aiguille heißt „Nadelspitze“ und genauso filigran strebt diese 70 Meter hohe Felsformation in die Tiefen des Ärmelkanals. Die charakteristischen Felsen wurden durch Monet und Courbet weltbekannt.
  • Der Wanderweg GR21, der Le Tréport im Osten mit Le Havre im Westen der Alabasterküste verbindet. Die Franzosen haben den GR 21 2020 zu ihrem beliebtesten Wanderweg gewählt.
  • Der Strand: Spazieren Sie entlang der Strandpromenade oder genießen Sie den Blick auf die mächtigen, schneeweißen Felsen von der Terrasse eines Cafés. Infotafeln zeigen Ihnen, an welchen Stellen Monet oder Boudin sich niedergelassen haben, um zu malen.
  • Die Belle-Époque-Villen: Das Ende des 19. Jahrhunderts ist die goldene Zeit der Seebäder der Normandie. Viele hübsche Villen schmücken noch heute Étretat.

Schmuckstück Yport

Das Gemälde „Jeune Garçon sur la Plage d’Yport“ (Junge am Strand von Yport) war eine Auftragsarbeit von Alfred Nunès, Bürgermeister von Yport, an Pierre-Auguste Renoir. Die Felsen des Fischerstädtchens Yport begeisterten später auch den Postimpressionisten Émile Schuffenecker, der das Gemälde „Rochers à Yport“ anfertigt. Yport liegt malerisch in einer kleinen Bucht, umgeben Kreidefelsen und ist absolut sehenswert.

Fécamp – ein Fischerdorf wird zum Badeort

Vieux gréement devant les falaises à Fécamp
Vieux gréement devant les falaises à Fécamp © Alexander Demyanenko

1832 errichtet Fécamp als einer der ersten Orte der Normandie ein Kasino und eine Bäderanlage, um Politiker, Aristokraten, Journalisten und den Geldadel in den Sommermonaten willkommen zu heißen. Mit ihnen reisen die Impressionisten in die Normandie. Sie halten die grandiosen Kreidefelsen und das Meer mit schnellen Pinselstrichen fest. Monet kam von dem Felsenmotiv gar nicht mehr los und malte insgesamt 16 Ansichten.

Die TOP-Sehenswürdigkeiten in Fécamp

Der Benediktinerpalast von Fécamp
Der Benediktinerpalast von Fécamp © Jean-Luc Bohin
  • Der Benediktinerpalast in Flamboyant-Gotik. Hier wird bis heute der Benediktiner-Likör „La Bénédictine“ destilliert. Ein Museum zeigt religiöse Kunst des 15./ 16. Jahrhunderts.
  • Der Hafen mit dem Fischereimuseum, in dem auch impressionistische Gemälde ausgestellt werden
  • Die Kapelle Notre-Dame-de-Salut
  • Das Küstenpanorama am Cap Fagnet

Sehenswertes in der Umgebung von Fécamp

  • Les Petites-Dalles: Eine malerische kleine Bucht, die auch Monet begeisterte. Er fertigte insgesamt 150 Bilder der normannischen Küste an.
  • Schloss Valmont und Abtei Valmont: Hier malte vor allem Eugène Delacroix, dessen Cousin auf dem Schloss wohnt und später mit ihm zusammen die Abtei kauft.
  • Saint-Valéry-en-Caux: Johan Jongkind entdeckt Saint-Valéry-en-Caux 1845 an der Seite seines Meisters, Jean-Baptiste Isabey.
  • Das Schloss von Mesnil-Geoffroy: Victor Hugo und Antoine de Saint-Exupéry fanden hier Inspiration. Das Schloss beherbergt die größte private Rosenzucht der Normandie.

Dieppe – Inspirationsquelle für zahlreiche Maler

Port de Dieppe
Der Jachthafen von Dieppe © Philippe Devanne – Fotolia.com

Dieppe war der romantische Sehnsuchtsort zahlreicher englischer Maler, darunter z.B. William Turner und Richard Parkes Bonington (1802 – 1822). Auch Eugène Delacroix malte in Dieppe. Mit seinen Aquarellen und Ölbildern revolutionierte er die Malerei und bereitete dem Impressionismus den Weg. Die Musiker Debussy und Fauré, Schriftsteller und der Kreis der impressionistischen Maler (Monet, Renoir, Pissarro, Gauguin, Degas) – sie alle waren begeistert von Dieppe.

TOP Sehenswürdigkeiten in Dieppe

  • Das Schloss-Museum: Zahlreiche WErke von Renoir, Pissarro, Boudin, Courbet, Dufy und Eva Gonzalès sind hier zu sehen.
  • Das Hafenviertel: William Turner fertigte Aquarelle und Zeichnungen des Hafens von Dieppe an.
  • Die Kirche Saint-Jacques dient Pissarro als Motiv für eine Serie üppiger Stadtansichten.

In der Umgebung von Dieppe

  • Varengeville-sur-Mer: Direkt an den Kreidefelsen liegt dieses kleine Dorf und bietet ein wunderschönes Panorama über die Alabasterküste. Georges Braques hat sein Herz an Varengeville-sur-Mer verloren und verbrachte 6 Monte im Jahr an der Küste der Normandie. Wenn Sie wissen wollen, warum, dann besuchen Sie die Kirche Saint-Valéry und den Marinefriedhof direkt an der Steilküste.
  • Pourville: „Man könnte dem Meer nicht näher sein, als ich es bin“ schreibt Monet seiner Frau Alice Hoschedé 1882 aus Pourville, und fertigt eine Serie an Landschaftsbildern an.

Eu – von königlichen Banketten und Aquarellen

Der König Louis-Philippe lädt William Turner zu seinen Banketten ins normannische Eu ein. Turner nutzt die Gelegenheit und malt eine Serie von prachtvollen Aquarellen. Die Sommerresidenz des französischen Königs ist heute ein Museum.

Le Tréport – Küstenpanorama der Extraklasse

Vue sur le Tréport

1845 besucht William Turner le Tréport und malt die Gemälde „Le Tréport“ und „L’Eglise Saint Jacques“. Auch Renoir malte in diesem Teil der Normandie und verbrachte viel Zeit auf dem Château de Wargemont bei seinen Freunden. Unser Tipp: Nutzen Sie die Seilbahn aus dem Jahr 1908 und fahren Sie auf die Steilklippen. Sie erwartet ein phänomenales Küstenpanorama über die Stadt Le Tréport, den Hafen und das Meer. 

Praktische Informationen

Tourismusbüro Le Havre – Étretat
Tourismusbüro Fécamp
Tourismusbüro Dieppe
Tourismusbüro Le Tréport – Eu

Die Gärten von Etretat
Avenue Damilaville
76790 Etretat
 
Restaurant du Golf
Route du Havre
76790 Etretat
0033(0)2 35 27 04 89
 
Hotel Le Rayon vert
Le front de mer
1 rue du Général Leclerc
76790 Etretat
0033(0)2 35 10 38 90
 
Hotel-Restaurant Dormy House
Route du Havre
76790 Etretat
0033 (0)2 35 27 07 88
 
Musée des Pêcheries
3 quai Capitaine Jean Recher
76400 Fécamp
0033(0)2 35 28 31 99
ville-fecamp.fr/-Musee-
 
Café de la Boucane
12 grand quai
76400 Fécamp
0033(0)2 35 10 50 50
la-boucane.com
 
Relais hôtelier Douce France
13 rue Dr Pierre Girard
76 980 Veules les Roses
0033(0)2 35 57 85 30
doucefrance.fr/hotel
 
Museum Jacques-Emile Blanche
Parc du colombier
76550 Offranville
0033(0)2 35 85 19 58

Château-Musée de Dieppe
Rue de Chastes
76200 Dieppe
0033(0)2 35 06 61 99
dieppe.fr