Der Camembert-Käse ist der Inbegriff normannischer Gastronomie. Benannt wurde er nach dem Dorf in der Nähe von Vimoutiers (Orne). Seine Taufpaten: ein Bäuerin und ein Priester!

Ein kleines Paradies in der NORMANDIE

Camembert

Wer sich in die Region zwischen Pays d’Auge und Pays d’Ouche begibt, startet zu einer Entdeckungsreise durch eine urtypische Normandie, angereichert mit kulinarischen Köstlichkeiten. Das Dorf Camembert zählt, wie auch andere Orte dort, zu den fotografischen Leckerbissen. Das Ortsschild am Dorfeingang gilt dabei als „Klassiker“. Zu den obligatorischen Besuchspunkten zählt der Bauernhof der Firma „Président“. Hier erfahren Besucher alles Wissenswerte zum Thema Camembert-Käse, der seit 1983 das Label AOC (appellation d’origine contrôlée – Kontrollierte Herkunftsbezeichnung) trägt. Zum Beispiel die Geschichte seiner Entstehung, die man der Bäuerin Marie Harel zuschreibt. Im Jahr 1791 soll Marie Harel den Käse unter Anleitung eines aus dem Brie geflohenen Priesters zum ersten Mal in Camembert hergestellt haben. In der idyllischen Landschaft um den Ort herum, mit ihren Weiden, Obstwiesen und Herrenhäusern im Fachwerkstil werden Sie sich wie in einer anderen Welt fühlen – Lichtjahre vom Stress des Alltags entfernt!

Zu entdecken in CAMEMBERT

La Maison du Camembert (das Museum) : Das Haus des Camemberts gleicht in Form und Farbe einem Riesencamembert und ist seiner Geschichte gewidmet.

Le manoir de Beaumoncel : In diesem hübschen Manoir im typischen Stil des Pays d’Auge lebte einst Marie Harel, die hier einem vor der Französischen Revolution aus dem Brie geflohenem Priester Unterschlupf gewährt haben soll. Dieser soll ihr aus Dank das Rezept zur Käseherstellung verraten haben, mit dem dann die Geburtsstunde des Camemberts schlug.

Ferme de la Héronnière – Käserei Durand : Verpassen Sie auf keinen Fall die letzte Camembert-Käserei, die noch den echten, handgeschöpften AOC-Camembert in diesem Ort herstellt.

In der Umgebung

Herstellung regionaler Spezialitäten : In Camembert und seiner Umgebung öffnen Ihnen zahlreiche Hersteller regionaler Spezialitäten ihre Pforten. Davon gibt es im Departement Orne reichlich: von Cidre und Calvados (AOC) über den Poiré (Cidre aus Birnen in der Region von Domfront), Sahne, Tripesspieße nach Art von Ferté Macé bis hin zur bekannten Schwarzwurst (Boudin noir) aus Mortagne au Perche…

Le Sap : Mittelalterliches Dorf mit einem Museum, das sich den Produkten aus Äpfeln wie Cidre und Calvados und deren Herstellung widmet.

Weitere Sehenswürdigkeiten der Normandie

Chevaux au haras du Pin
Pferde – Haras du Pin © Thierry HOUYEL

Das Nationalgestüt Haras du Pin
In der Normandie steht das älteste Nationalgestüt Frankreichs, das Haras du Pin des Sonnenkönigs Ludwig XIV aus dem 18. Jahrhundert. Hier tauchen Sie ein in die Welt der Pferde in der Normandie und lernen mehr über das normannische Kaltblutpferd Percheron.

Saint-Céneri- Le-Guérai
© Eva Tessier CRT

Saint-Cénéri-le-Gérei
Im Süden der Normandie, in den sogenannten „Alpen von Le Mans“, liegt das verträumte Dorf Saint-Céneri-le-Gérei. Im 19. Jahrhundert haben sich berühmte Künstler, wie Corot oder Courbet, hierher zurückgezogen.