Insel Tatihou / Saint-Vaast-La-Hougue

Normandie Tourisme
Die Insel Tatihou ist 28 Hektar groß und liegt vor der Küste der normannischen Halbinsel Cotentin und dem Küstenort Saint-Vaast-la-Hougue. Bei Ebbe ist sie vom Festland aus zu Fuß zu erreichen. Wer allerdings lieber trockenen Fußes dorthin gelangen will, kann gezeitenunabhängig mit einem als Amphibienfahrzeug ausgebauten Boot auf die Insel fahren. Schon die Fahrt ist ein kleines Abenteuer für sich.

Insel Tatihou / Saint-Vaast-La-Hougue

UNESCO-Weltkulturerbe seit 2008

Bei Ebbe ist Tatihou vom Festland aus zu Fuß zu erreichen. Wer allerdings lieber trockenen Fußes dorthin gelangen will, kann gezeitenunabhängig mit einem als Amphibienfahrzeug ausgebauten Boot hinüberfahren. Einmal dort angekommen, bietet sich Überraschendes zu Füßen des 21 Meter hohen Vauban-Turmes (UNESCO-Weltkulturerbe seit 2008), der im Übrigen ein prächtiges Panorama über das Meer und die Nordost-Spitze der Cotentin-Halbinsel bietet. Die unter Naturschutz gestellte Insel ist ein wahres Vogelparadies. Die Seevögel profitieren vom Nahrungsreichtum des Meeres, wie auch die bunte Fischereiflotte der Häfen in der Umgebung.

Naturschutz

Das sollten Sie nicht verpassen

Im Jahre 1692 tobte in der „Bataille von La Hougue" eine erbitterte Seeschlacht um die strategisch wichtigen Gewässer. Diese kriegerische Vergangenheit der Insel tritt jedoch schnell in den Hintergrund, wenn man sich den liebevoll gepflegten Gärten nähert. Dank des Golfstroms herrscht hier ein mildes Klima. Es gibt hier das folgende Sprichwort: Jeder, der etwas auf sich hält, hat eine Palme im Garten. Pflanzen aller Arten gedeihen im Cotentin prächtig.

Zurück am Festland erschließen dutzende Kilometer reizvoller Wanderwege das Hinterland. Der sagenumwobene alte Zöllnerpfad (GR223) verläuft direkt an der von der Gewalt des Meeres zerfurchten Küste. Der Hafen von Saint-Vaast-la-Hougue ist ein bekannter Seglertreff. Hier finden häufig Regatten statt.

Veranstaltungen:

> Juli: Festival du livre de mer et d'aventure: Literaturfestival rund um das Thema Meer.

> August: « Traversées Tatihou » (Annäherungen an Tatihou) : Ein Musikfestival im Rhythmus der Gezeiten - packen Sie Ihre Gummistiefel ein! Der Clou dieser Veranstaltung ist, dass die Musikbegeisterten bei Ebbe zum Veranstaltungsort auf der Insel durch das Watt laufen!

Zu entdecken

Sehenswertes

In dem Küstenort Saint-Vaast La Hougue :

> Festung von La Hougue: Unter Leitung eines Vauban-Mitarbeiters entstand hier ab 1694 eine weithin sichtbare Festungsanlage. Sie dient auch heute noch militärischen Zwecken und kann nicht besichtigt werden. Die reiche Vogelwelt rundum, darunter Basstölpel und der große Meereskormoran, lässt sich dagegen spielend leicht beobachten.

Auf der Insel Tatihou :

> Das Meeresmuseum: Besucher können hier eine Sammlung archäologischer Relikte der königlichen französischen Flotte bestaunen, die in der Seeschlacht von La Hougue im Jahr 1692 versenkt wurde. Dazu kommen ethnografische Ausstellungsstücke sowie eine Abteilung, die sich der geologischen Entstehung der Insel sowie ihrer Fauna und Flora widmet. Wechselnde Ausstellungen zum Thema Meer.

> Die Gärten: Dank der schützenden Steinmauern gedeihen hier die Pflanzen der drei verschiedenen Gartenanlagen (Meeresgarten, Entdeckungsgarten, Akklimatisierungsgarten) prächtig.

> Der Vauban-Turm: Mit seinen stattlichen 21 Metern Höhe bietet er in der relativ flachen Küstenregion rund um Saint-Vaast-la-Hougue ein weites Panorama.

In der Umgebung:

> Barfleur

> Der Leuchtturm von Gatteville: 365 Stufen führen zur Spitze des mit 74,85 Metern zweithöchsten Leuchtturm Europas. Die Mühe wird mit einer fantastischen Aussicht über das Gebiet des Nord-Cotentin sowie über das Meer belohnt.

> La Hague et le Nez de Jobourg

Weitere Informationen

Unser Buch-Tipp: Best-Seller aus Frankreich

"Die Brandungswelle" von Claudie Gallay

La Hague im Nordwesten der Normandie: Es heißt, der Wind bläst hier zuweilen so stark, dass er den Schmetterlingen die Flügel fortreißt. Nur wenige leben hier, am Ende der Welt, am Meer, dort, wo die Menschen ebenso schroff sind wie die Natur. Sie hat ihren Mann verloren und sich in diese raue Gegend geflüchtet. Das Leben ist ruhig- bis eines Tages Lambert auftaucht. > Mehr Infos