Beuvron-en-Auge gehört zu den schönsten Dörfern Frankreichs in der Normandie. Das war nicht immer so, denn in den 1970er Jahren drohte das Dorf zu verwaisen. Wie hat Beuvron-en-Auge seine Verwandlung zu einem der schönsten Orte der Normandie geschafft? Lesen Sie hier mehr über die Geschichte und die Sehenswürdigkeiten in und um Beuvron-en-Auge. 

Beuvron-en-Auge in der Normandie: ein Schmuckstück und seine Geschichte

Centre-ville de Beuvron-en-Auge

Das kleine Dorf Beuvron-en-Auge entsteht im 12. Jahrhundert, es gehört vom 14. – 18. Jahrhundert zu Ländereien der normannischen Herzöge von Harcourt, den Nachkommen der Familie des Wikingerfürsts Rollo und den Wegbegleitern von Wilhelm dem Eroberer. Im 16., 17. und 18. Jahrhundert entwickelt sich das Dorfzentrum von Beuvron-en-Auge mit seinen süßen Fachwerkhäusern und der Fachwerk-Markthalle in seiner Mitte. Händler und Handwerker siedeln sich an, Beuvron-en-Auge macht sich einen Namen als Gerber- und Weberdorf. Alles könnte so schön sein, doch von Beginn des 20.Jahrhunderts bis in die 1970er Jahre halbiert sich die Bevölkerung um 50%, Beuvron-en-Auge droht zu verwaisen. Um dies zu verhindern greift die Gemeinde beherzt ein und stellt ein ambitioniertes Restaurierungsprojekt auf die Beine, um das Städtchen wiederzubeleben und die versteckten Schätze ans Licht zu bringen.

Beuvron-en-Auge wird zu einem der schönsten Dörfer Frankreichs

Fête du cidre et de la pomme à Beuvron-en-Auge

Versteckte Fachwerkstrukturen werden liebevoll freigelegt und restauriert, alte Bausubstanz und Holzbalken werden zur Errichtung der neuen Markthalle im typischen Fachwerkstil des Pays d’Auge wiederverwendet. Alle packen mit an und geben Beuvron-en-Auge den Charme zurück, der heute sein Markenzeichen ist. Das Ergebnis: Die Auszeichnung als schönstes Dorf Frankreichs lässt nicht lange auf sich warten. Beuvron-en-Auge liegt einen Katzensprung von der Blumenküste und dem Seebad Cabourg entfernt, direkt an der Route du Cidre. Gerade in den Sommermonaten besuchen Reisende das Städtchen und erfreuen sich an der authentischen Architektur, besuchen die kleinen Boutiquen und genießen in den Cafés und Restaurants um den Marktplatz Spezialitäten und die Gastronomie der Normandie. Hübsche Fotomotive, süße mit Blumen geschmückte Straßen und der ganz besondere normannische Charme machen Beuvron-en-Auge zu einem der schönsten Orte er Normandie.

Die Metamorphose von Beuvron-en-Auge im Video

Sehenswertes in Beuvron-en-Auge und seiner Umgebung

  • Die Route du Cidre führt auf 40 Kilometern vorbei an den Apfelgärten und zu den knapp 20 Cidre-Bauern des Pays d’Auge. Unterwegs begegnen Ihnen außerdem Pferdegestüte, Herrenhäuser und natürlich viele hübsche Fachwerkhäuser.
  • Einmal im Jahr, im Herbst, findet in Beuvron-en-Auge das große Cidre-Fest statt: Eine große Apfelpresse wird in Betrieb genommen, es duftet nach reifen Äpfeln im ganzen Dorf und auf dem Marktplatz verkosten Sie verschiedene Cidre-Sorten.
  • Antiquitäten und Vintage-Fans kommen in Beuvron-en-Auge voll auf ihre Kosten: Zahlreiche Boutiquen laden zum Schlendern ein und jeden zweiten Sonntag im Monat findet der Antik-Markt „Beuvr’Antiques“ statt.