Das nächste Impressionismus-Festival der Normandie findet 2024 statt. 150 Jahre, nachdem Claude Monet 1874 mit dem Gemälde „Impression, soleil levant“ in Le Havre den Impressionismus begründete, feiert die Normandie ihren Status als „Wiege des Impressionismus“. Ein buntes Kulturprogramm und besondere Ausstellungen erwarten Sie 2024 in der gesamten Region. Allgemeine Informationen zum Impressionismus-Festival finden Sie auf der Website von Normandie Impressionniste.

Die Normandie – Wiege des Impressionismus

Giverny jardin de Monet

Die Normandie und die Region Paris sind die Wiege des Impressionismus, der ersten modernen Kunstform, die die Kunstgeschichte revolutionieren sollte. Ausgestattet mit Ihren Staffeleien und Farbtuben hielten die Impressionisten das Licht in den Wäldern, Gärten, im Tal der Seine und natürlich an der atemberaubenden Küste der Normandie fest.

Noch heute sehen Sie in den unberührten Landschaften der Normandie Hinweise auf einige der größten Maler wie Daubigny, Boudin, Monet, Renoir, Degas, Morisaot oder Pissarro.

Das Event Normandie Impressionniste ist eines der größten Kunst- und Kulturevents Frankreichs und feiert 2024 150 Jahre Impressionismus in der Normandie.

Ein konsequent modernes Event

In der gesamten Region finden impressionistische und zeitgenössische Ausstellungen statt. Konzerte, Tanz, Theater und großen Veranstaltungen bilden das Rahmenprogramm. Sobald konkrete Informationen zum Programm 2024 vorliegen, finden Sie diese hier auf unserer Website.

Rückblick auf Das Thema 2020

Die Farbvielfalt des Impressionismus

Das Thema „Farbenvielfalt“ versteht den Impressionismus als erste Form der zeitgenössischen Malerei, die gesellschaftlichen Wandel festhält. Normandie Impressionniste nimmt deshalb die großen Veränderungen der Gesellschaft während der Industriellen Revolution in den Blick und schlägt einen Bogen zur aktuellen zeitgenössischen Kunst, die ihrerseits gesellschaftlichen Wandel abbildet.

Die Ausstellungs-Highlights 2020

  • Museum der schönen Künste Caen: Glühende Städte. Kunst, Arbeit, Revolte. Schwerpunkte der Ausstellung sind der Einfluss der Industrialisierung auf die Stadtentwicklung und das Entstehen der Arbeiterbewegung.
  • Museum der schönen Künste Rouen: François Depeaux, der Mann der 600 Gemälde. Gezeigt wird die Sammlung des Großindustriellen und Impressionismus-Liebhabers aus Rouen. Zu sehen sind Werke von Monet, Renoir, Pissarro, Sisley, Toulouse-Lautrec (…).
  • Musée André Malraux (MuMa) Le Havre: Elektrische Nächte. Wie wird die elektrisch erleuchtete Nacht von den Impressionisten wahrgenommen? Das MuMa gibt Antworten.
  • Musée des Impressionnismes Giverny: Reflets d’une collection gefolgt von L’Atelier de la nature – collection Terra. Die Dauerausstellung ist Gegenstand der ersten Ausstellung. Mit der Collection Terra rücken die Arbeiten der amerikanischen Impressionisten in den Fokus.
  • Musée Thomas Henry, Cherbourg: Reise in eine fremde Welt…Boudin, Renoir, Seignac…im Cotentin. Cherbourg gehört nicht zu den klassischen Impressionismus-Hotspots der Normandie. Umso interessanter ist der Blick berühmter Maler auf die Hafenstadt im Westen der Normandie.

Gleich vormerken

Normandie Impressionniste 2024
Spannende Kunstausstellungen und ein buntes Rahmenprogramm in der gesamten Normandie.

Wer war Monet wirklich?

Wer war Monet wirklich?

Philippe Piguet: Ur-Enkel von Claude Monet

Philippe Piguet: Ur-Enkel von Claude Monet

  • Zum Lesezeichen hinzufügen