Der regionale Naturpark Perche ist absolut sehenswert und ein echter Geheimtipp in der Normandie. Hier erkunden Sie ausgedehnte Wälder, kleine mittelalterliche Städte und treffen auf das normannische Percheron-Pferd.

Die Überraschung im Süden der Normandie: der Naturpark Perche

© c stickland
Paysage du Perche

Der Name Perche leitet sich vom indo-europäischen „Perk“ und dem lateinischen „Pertica“ ab und bedeutet so viel wie „große Bäume“. Der Perche gilt mit seinen Jahrhunderte alten Eichen- und Buchenwäldern zurecht als das „Land der großen Bäume“ in der Normandie. Einmal bei einem Normandie-Urlaub entdeckt, verlieren nicht wenige Reisende ihr Herz an die sanften Hügel, die Magie der tiefen Wälder und die wunderschönen, ocker- bis rosé-farbenen Herrenhäuser. Der Perche ist ein tolles Beispiel dafür, dass die Normandie auch fernab der Küste einfach zauberhaft authentisch und romantisch ist.

Der Naturpark Perche im Video

Diese Sehenswürdigkeiten zeichnen den Naturpark Perche aus

Fassade Herrenhaus Perche © P. Jeanson © PIerre Jeanson
Façade du domaine du Perche
  • Eine grandiose Natur: Mit über 500 Pflanzenarten, ca. 75 registrierten Vogelarten und über 1000 Pilzsorten ist der Perche ein ideales Wanderziel und Reiseziel für Gourmets und Fans der normannisch-französischen Küche.
  • Handwerk und Tradition: Die Stickarbeiten von La Perrière zählen zu den schönsten der Belle Époque und wurden z.B. vom großen Pariser Modeschöpfer Paul Poiret bestellt. Die Blutwurst von Mortagne-au-Perche ist über das Städtchen hinaus bekannt und ein typisches Gericht aus der Normandie.
  • Der Perche ist nicht nur das „Land der großen Bäume“, sondern auch die Region der Herrenhäuser in der Normandie. Stundenlang könnte man über die kleinen Sträßchen entlang und durch Städte und Dörfer im Perche fahren und immer wieder verzückt anhalten an den mit Türmchen bestückten Herrenhäusern, an denen sich die Rosen nur allzugern hochranken.
  • Der Perche ist das Heimatland des Kaltblutpferdes Percheron, einem sanften Riesen mit grauer, weißer oder schwarzer Fellfarbe. Mehr zu diesem außergewöhnlichen Tier erfahren Sie auf dem Nationalgestüt Haras du Pin.
  • Ein Antiquitäten- und Trödel-Paradies: Der Perche gehört zu den TOP-Destinationen für Antiquitäten und Trödel in Frankreich. Aus ganz Europas kommen Interessierte in den Perche auf der Suche nach den schönsten Möbeln und Einzelstücken. In La Perrière, Mortagne-au-Perche oder Bellême lässt es sich wunderbar stöbern…

Welche Orte und Sehenswürdigkeiten sollten Sie unbedingt im Perche besichtigen?

  • Mortagne-au-Perche, eine „Cité de caractère“ (Städtchen mit Charakter). Verpassen Sie hier nicht das Portal Saint Denis (12.-16. Jahrhundert) und die Stadthäuser aus dem 16.-18. Jahrhundert.
  • Bellême: Die mittelalterliche Stadt des Perche mit ihrem großen Eichenwald ist ein Highlight. Ein tolles Wanderziel ist die 42 Meter hohe Eiche im Wald von Bellême
  • Das Dorf La Perrière: Das Stadtzentrum mit seinen typischen Häusern, den Trödelgeschäften und den Tee-Salons ist sehr charmant. La Perrière liegt auf einem Hügel und thront sozusagen über dem Perche. Zahlreiche internationale Künstler aus den USA, Australien oder Neuseeland lassen sich hier zeitweise nieder. Auch die Modeschöpferin Chantal Thomass hat hier einen Wohnsitz. Jedes Jahr im Frühsommer findet in La Perrière ein Kunstmarkt statt.
  • Das Schloss Saint-Jean in Nogent-le-Rotrou mit seinem Bergfried aus dem 11. Jahrhundert und den Schlossgebäuden aus dem 12. und 13. Jahrhundert. Heute sind darin das Museum von Nogent und temporäre Ausstellungen untergebracht.
  • Das Naturkundemuseum des Perche im Prioriat Sainte-Gauburge ist sozusagen das Zentrum für die lokalen Traditionen und Lebensweisen im Perche. Regelmäßig bietet es Workshops an, um die lokalen (Handwerks-)Traditionen kennenzulernen.
  • Die Route der Herrenhäuser und der Traditionen: Die Essenz des Perche auf 87 Kilometern und 21 Etappen. Beginnen Sie in Nocé und lassen Sie sich auf dieser Route begeistern von einigen der schönsten Herrenhäuser des Perche.

Sie wollen noch mehr über den Naturpark Perche erfahren?

Dann finden Sie hier einen Erfahrungsbericht mit gastronomischen Highlights von Delicious Travel. 

© Pierre Jeanson
Domaine du Perche

Das sollten Sie nicht verpassen