Von Dezember 2020 bis Dezember 2021 feiert die Normandie unter dem Titel „Flaubert 21“ den 200. Geburtstag von Gustave Flaubert. Das Programm des Jubiläumsjahrs bietet Ausstellungen, Konferenzen, neue touristische Routen und literarische Spaziergänge. Flaubert zählt zu den berühmtesten und international bekanntesten Schriftstellern Frankreichs. Er gilt außerdem als Vorreiter des europäischen Romans. Sein wohl berühmtestes Werk ist sein Debütroman „Madame Bovary“. Der Roman brachte Flaubert gleich nach der Veröffentlichung 1856 ein Gerichtsverfahren ein. Der Vorwurf: der Roman sei „ein Verstoß gegen die guten Sitten“.

Ein buntes Programm 2021

Das Veranstaltungsprogramm macht die Verbundenheit Flauberts mit seiner Heimatregion deutlich. Mit Ausstellungen, literarischen Spaziergängen, geführten Theater-Touren und pädagogischen Aktivitäten feiert die Normandie ganzjährig die Geschichte und das Schaffen eines ihrer berühmtesten Schriftsteller.

Flaubert-Highlights 2021

  • Ausstellung „Salammbô“ vom 23. April – 19. September 2021 im Musée des Beaux Arts Rouen (MBA) über das schöpferische Potenzial von Flauberts „Schock-Roman“ für die Kunst- und Kulturproduktion. Kuratoren: MBA Rouen, Mucem Marseille, Nationalinstitut für kulturelles Erbe von Tunis.
  • Flaubert-Museum Rouen: Erinnerungstücke der Familie im Geburtshaus des Schriftstellers.
  • Canteleu bei Rouen: Hier wohnte Flaubert bis zu seinem Tod 1880. In dem Pavillon des Anwesens schrieb Flaubert Weltliteratur mit Blick auf die Seine.
  • Literarischer Rundwanderwege im Pays de Caux

Weltliteratur aus der Normandie

Gustave Flaubert wurde am 12. Dezember 1821 in der normannischen Hauptstadt Rouen als Sohn eines Arztes geboren. Er wohnte mit seiner Familie in einem Gebäude direkt neben dem Krankenhaus, in dem sein Vater als Chirurg arbeitete. Genau hier ist heute das Flaubert-Museum von Rouen untergebracht und zeigt Erinnerungsstücke der Familie. Flaubert verbrachte seine Kindheit und Jugend in Rouen, bevor er 1840 nach Paris zog, um dort Jura zu studieren. In Paris machte Flaubert die Bekanntschaft mit Victor Hugo. Nach seiner Rückkehr in die Normandie widmete Flaubert sich ganz der Schriftstellerei, die ihn seit seiner Jugend begeisterte. Bis zu seinem Lebensende schrieb er in der Nähe von Rouen Weltliteratur mit Blick auf die Seine. Der Pavillon Flaubert in Croisset an der Seine ist heute ein Museum.

Unterwegs Auf den Spuren von Madame Bovary

Mit seinem international bekannten Roman „Madame Bovary“ (1856) trägt Gustave Flaubert die Stimmungen und Landschaften der Normandie in die Welt. In seinem Debütroman verarbeitet er die tragische Geschichte der Arztgattin Delphine Delamare, die sich in dem kleinen normannischen Dorf Ry vergiftete. Aus Ry wird im Roman das fiktionale Dorf Yonville-l’Abbaye. 2021 können Sie in Ry an literarischen Spaziergängen „auf den Spuren von Emma Bovary“ teilnehmen. Die Tour beginnt am Place Flaubert und führt sie zu den Orten, an denen die Hauptfiguren in Flauberts Vorstellung gelebt und gearbeitet haben.

Filmkulisse Lyons-la-Forêt

Als Filmkulisse für den Klassiker „Madame Bovary“ diente dem Regisseur Claude Chabrol 1991 das normannische Dorf Lyons-la-Forêt mit seinem großen Buchenwald. Lyons-la-Forêt ist eines der schönsten Dörfer Frankreichs in der Normandie und absolut sehenswert. Die Fachwerkhäuser haben sich seit 170 Jahren nicht wirklich verändert und versprühen typisch normannischen Charme.

Weitere Stationen von Flaubert in der Normandie

Auf den Spuren von Flaubert reisen Sie außerdem in Trouville-sur-Mer, wo der spätere Romancier 1836 die elf Jahre ältere Elisa Foucault kennenlernte und sich unglücklich in sie verliebte.

  • Zum Lesezeichen hinzufügen