Salz liegt in der Luft, die Möwen schreien und neben der Hafeneinfahrt von Fécamp erheben sich zu beiden Seiten die imposanten Kreidefelsen der Alabasterküste. Willkommen in Fécamp, einem der spannendsten Fischerhafen der Normandie! In Fécamp wetteifern das Meer, die Kreidefelsen und die gedrungenen Fischerhäuser des Hafens um Ihre Aufmerksamkeit.

Natürlicher Charme

Entrée du port de Fécamp

Bis 1204 war Fécamp der Sitz der normannischen Herzöge und Nachfolger des Wikingerfürsts Rollo. Gegenüber der Abteikirche Sainte Trinité zeugen die Reste des herzoglichen Palasts von der herrschaftlichen Vergangenheit der Fischerstadt. Direkt hinter der Abteikirche beginnt die Altstadt, in den engen Gassen bekommen Sie ein Gefühl für die reiche Vergangenheit von Fécamp. 

Jahrhundertelang starteten von Fécamp aus die Hochseefischer zum Kabeljau-Fischen nach Neufundland vor Kanada. Fécamp wurde über die Zeit zum wichtigsten Kabeljauhafen Frankreichs. Lange bevor die Seebäder in Mode kamen, lebten die Menschen in Fécamp von der Fischerei und vom Schiffsbau. So lief zum Beispiel die Marité einst in Fécamp vom Stapel. Die Marité ist das letzte Segelschiff der französischen Neufundlandflotte und liegt heute in Granville. Gut zu erkennen ist die maritime Geschichte Fécamps an den gedrungenen Fischerhäusern am Hafen oder an der Seemannskapelle auf den Kreidefelsen, in der kleine Schiffsmodelle als Votif- und Dankesgaben hängen. Diese Schiffsmodelle findet man häufig in Kirchen an der Küste der Normandie, so zum Beispiel auch in Honfleur.

Nutzen Sie die Gelegenheit und spazieren Sie durch den Hafen bis zum Leuchtturm von Fécamp. Hier bietet sich Ihnen ein einmaliges Panorama auf das Meer und die Klippen der Alabasterküste. Den Wind im Haar und die frische Meerluft in der Nase…Tauchen Sie ganz ein in die maritime Atmosphäre der Normandie. Für noch mehr Alabasterküsten-Feeling fahren Sie ein Stück weiter westlich entlang der Alabasterküste nach Yport. Umrahmt von Kreidefelsen liegt die kleine Fischerstadt, die ab 1929 als Seebad illustre Gäste wie Guy Maupassant oder Eugène Boudin willkommen hieß. Sie haben Lust auf ein Abenteuer? Dann unternehmen Sie einen Segelschiff-Ausflug und genießen sie die wilde Alabasterküste aus anderer Perspektive.

Sehenswertes in Fécamp

Der Benediktinerpalast

Seit mehr als einem Jahrhundert wird in Fécamp „La Bénédictine“ im Benediktiner-Palast hergestellt. Oft kopiert, jedoch nie erreicht, besteht das Original aus einer Mischung aus 27 Kräutern und Gewürzen. Unter anderem Myrre, Wacholder, Safran, Zitrone oder Zimt geben dem Benediktinerlikör seinen unvergleichlichen Geschmack. 1863 findet der Weinhändler und Kunstsammler Alexandre Le Grand der Legende nach ein Rezeptbuch aus der Zeit vor der Französischen Revolution. Der eigentliche Schatz des Buches ist ein Kräuter-Likörrezept des venezianischen Benediktinermönches Dom Bernardo Vincelli aus der Renaissance. Vincelli hat zeitweise in der Abtei von Fécamp gelebt.

Nach zahlreichen Versuchen findet Alexandre Le Grand schließlich die richtige Mischung für seinen Benediktinerlikör. Zur Erinnerung en den Benediktinermönch trägt der Likör noch heute die Initialien D.O.M. trägt. Der Benediktinerpalast ist ein Industriedenkmal mit einer fast überbordenden Flamboyant-Fassade. Ein Museum mit religiösen Kunstgegenständen aus dem 15. und 16. Jahrhundert, die großen Destillierkolben für den Likör und eine zeitgenössische Kunstausstellung erwarten Sie im Benediktinerpalast. Ein echt normannisches Erlebnis ist der Cocktail-Workshop mit Benediktinerlikör.

Palais Bénédictine à Fécamp

Das Fischereimuseum von Fécamp in der ehemaligen Kabeljaufabrik

Mitten auf der Hafeninsel, in der ehemaligen Kabeljau-Fabrik von Fécamp, finden Sie seit 2017 das Fischereimuseum. Ihre Besichtigung beginnen Sie ganz oben, in einem Glasbau auf dem Dach der ehemaligen Fabrik. Von hier aus bietet sich Ihnen ein beeindruckender Panorama-Blick auf die Kreidefelsen und den Hafen von Fécamp. Im Anschluss tauchen Sie ein in das Universum der Hochseefischer von Fécamp. Diese fischten monatelang Kabeljau in den eisigen Gewässern von Neufundland. Neben vielen Ausstellungsstücken und Fotos können Sie auch Original-Tonaufnahmen der Fischersfrauen anhören. Neben dem Fischerei-Thema zeigt Ihnen das Museum eine Sammlung von Kunstwerken und regionalem Kulturgut. Interessant ist auch die Geschichte des Doktor Dufour, dem es gelang, die Kindersterblichkeitsrate in Fécamp zu verringern.

Fécamp Grand'Escale Fête de la mer

Highlights, die Sie unbedingt sehen müssen

Praktische Informationen

Tourist-Information von Fécamp