Mit unseren Filmtipps holen Sie sich ein Stück Normandie auf Ihr Sofa! Auf Empfehlung unserer Facebook-Community finden Sie hier eine Liste der Filme, die teilweise oder komplett in der Normandie gedreht wurden. Ob Klassiker oder neue Filme – hier wird jede und jeder fündig. Der nächste Filmabend kann kommen!

Der charmante Küstenort Villerville

1962 treffen sich Jean Paul Belmondo und Jean Gabin im normannischen Villerville. Das normannische Seebad trägt Film „Ein Affe im Winter“ den Namen „Tigreville“. Die süßen Straßen von Villerville und das Restaurant „Cabaret Normand“ sind Drehorte der Geschichte einer Männerfreundschaft nach dem Zweiten Weltkrieg.

Die Landungsstrände der Normandie

Gleich mehrere Filme behandeln die größte Militäroperation aller Zeiten – die Alliiertenlandung in der Normandie. Im Film „Der längste Tag“ (1962) wurden Fallschirm-Szenen in Sainte-Mère-Église gedreht. Die Szene, in der deutsche Truppen die Alliiertenflotte auf dem Meer entdecken, wurde an der Küstenbatterie von Longues-sur-Mer gedreht. Weitere Drehorte sind die Pegasus Bridge am Sword Beach, der Küstenort Port-en-Bessin oder die Küstenfelsen der Pointe du Hoc.

1998 dreht Steven Spielberg die Eröffnungsszene seines Films „Der Soldat James Ryan“ auf dem US-Soldatenfriedhof von Colleville-sur-Mer. Die Szene fängt die Ruhe dieses Erinnerungsortes eindrucksvoll ein.

Die Kathedrale von Sées im Film

Luc Besson drehte den Film „Johanna von Orléans“ (1999) mit Milla Jovovich unter anderem in dem kleinen normannischen Ort Sées. Die Kathedrale von Sées ist Drehort für die Krönungsszene des französischen Königs Karls VII (John Malkovich). Der Film setzt die Torbögen, Säulen und den Chor der Kathedrale wunderschön in Szene. Die Statistinnen und Statisten in dieser Szene kamen übrigens alle aus dem Umland von Sées. Mehr über Johanna von Orléans erfahren Sie auf unserer Website.

Ein legendäres (Film-)Treffen in Deauville

Chabadabada….nicht nur der Ohrwurm des Films „Ein Mann und eine Frau“ ist weltbekannt. Auch der Film selbst ist ein mit zwei Oscars prämierter französischer Klassiker. Das normannische Seebad Deauville an der Blumenküste ist 1956 Drehort für die Liebesgeschichte des Schauspieler-Duos Anouk Aimée und Jean-Louis Duroc. Der Strand, die Strandpromenade „Les Plances“ inklusive der berühmten Strandkabinen und das Hotel Normandy sind im Film zu sehen.

„Ziemlich beste Freunde“ in Cabourg

Strand von Cabourg
Strand von Cabourg © T. Houyel © Thierry Houyel

Die Schlussszene des Films „Ziemlich beste Freunde“ mit Omar Sy spielt im Grand Hôtel des Seebads Cabourg. Die lange Strandpromenade und der weite Blick auf das Meer sind der krönende Abschluss des berührenden Films. Wussten Sie, dass Omar Sy auch mit der neuen Netflix-Serie „Lupin“ in der Normandie zu sehen ist? Diesmal in Étretat!

Virtuelle Besichtigungen

Virtuelle Besichtigungen

  • Zum Lesezeichen hinzufügen