Gourmets und Fans der französischen Küche schätzen die Normandie als Reiseziel für ihre vielseitige und leckere Gastronomie. Camembert, Calvados und Cidre sind gastronomische Highlights der Normandie und weltweit bekannt. Darüber hinaus hat die Normandie noch viele weitere Spezialitäten zu bieten: Meeresfrüchte wie Austern oder Jakobsmuscheln von der Küste, frisches Lammfleisch aus der Bucht des Mont Saint-Michel oder Salzkaramell für Naschkatzen. Wir wünschen Bon appétit!

Das ganze Meer auf einem Teller: die Spezialitäten der Normandie aus dem Ärmelkanal und der Bucht des Mont Saint-Michel

Mit mehr als 25.000 Tonnen Austern und 19.000 Muscheln pro Jahr ist die Normandie Frankreichs größte Muschelregion. Ob wilde Jakobsmuscheln, Austern, Miesmuscheln, Venusmuscheln oder aber Heringe, Markelen, Seezunge, Scholle und Garnelen – die Normandie ist ein Meeresfrüchte- und Fisch-Paradies! Täglich frisch kaufen Sie auf Wochenmärkten und Fischmärkten normannische Spezialitäten und das Beste, was der Ärmelkanal und die Bucht des Mont Saint-Michel zu bieten haben.

Jakobsmuschel - Gastronomie der Normandie
Jakobsmuschel – Gastronomie der Normandie © Calvados Tourisme

Wussten Sie…

  • …dass die Stadt Granville der größte Muschelhafen Frankreichs ist?
  • …dass in Port-en-Bessin jedes Jahr im Herbst eines der größten Jakobsmuschelfeste der Normandie gefeiert wird?
  • …dass seit 2015 die Fischer von Trouville ihre Makrelen mit der Bezeichnung „Makrele von Trouville“ anbieten und ihr Handwerk so von der industriellen Fischproduktion abgrenzen?
  • …dass jedes Jahr im Herbst die Normannen an praktisch jedem Wochenende ein Herings- oder Muschelfest feiern?

Das kleine ABC der normannischen Austern 

Die normannischen Austern werden von Veules-les-Roses an der Alabasterküste bis in die Bucht des Mont Saint-Michel entlang der Küste auf Austernbänken im Meer gezüchtet. Eine Übersicht über die schönsten Orte der Normandie, um Austern zu genießen, finden Sie hier. Die Normannen unterscheiden fünf Sorten (von Ost nach West):

  • Die Auster von Veules-les-Roses: Sie ist bekannt für ihren Jodgehalt und den besonderen Geschmack, den Süß- und Salzwasser erzeugen.
  • Die Auster von der Perlmuttküste: Ihr verdankt die Küste zwischen Ouistreham und Courseulles-sur-Mer sogar ihren Namen.
  • Die Auster der Veys-Bucht: Diese Auster wird an der Küste von Grandcamp-Maisy bis Utah Beach gezüchtet und hat ein besonders zartes Fleisch.
  • Die Auster von Saint-Vaast-la-Hougue im Osten der Halbinsel Cotentin überzeugt mit ihrem nussigen Geschmack.
  • Die Auster von Portbail bis Granville: Die starken Gezeiten und Winde der normannischen Westküste verleihen dieser Auster eine helle Farbe und ein kräftiges Aroma.

Unser Tipp: Informieren Sie sich vor oder während Ihrer Reise in die Normandie über die zahlreichen Fisch- und Meeresfrüchte-Feste (oftmals im Herbst, aber auch zu Pfingsten, z.B. in Honfleur)!

Die Käse der Normandie

Herstellung des Livarot in der Käserei Graindorge
Herstellung des Livarot in der Käserei Graindorge © Fromagerie Graindorge

Nicht nur die Küste, auch das Inland der Normandie hat viele gastronomische Highlights zu bieten. Der wohl berühmteste Käse der Normandie ist der Camembert de Normandie, ein handgeschöpfter Weichkäse aus Rohmilch. Wer von französischem Käse nicht genug bekommen kann, den können wir beruhigen: Pont L’Évêque, Livarot und das Herzchen Neufchâtel bilden zusammen mit dem Camembert das Käse-Quartett der Normandie. Während Camembert und Pont L’Évêque mild im Geschmack sind, überzeugen Livarot und der Neufchâtel mit einem intensiven Aroma. Der Camembert ist der bekannteste Käse der Normandie, der Neufchâtel der älteste: bereits im 11. Jahrhundert wird er erwähnt. Seine Herzform geht auf eine Legende zurück: Man sagt, dass die normannischen Frauen den englischen Soldaten im Hunderjährigen Krieg so ihre Gefühle ausdrücken wollten. Die Milch für die herkunftsgeschützten Käse der Normandie kommt von normannischen Kühen, die in den Apfel- und Birnengärten grasen. An guter Butter, Milch, Sahne und Crême fraîche mangelt es in der Normandie also nie – gut für die Urlaubsküche!

Unser Tipp: Planen Sie einen Käseroadtrip

Auf der Käseroute der Normandie besuchen Sie Produzenten, besichtigen Käsereien, probieren den Käse direkt vor Ort und erfahren Wissenswertes über die Herkunft und Geschichte(n) der normannischen Käse.

Calvados, Cidre und Poiré: Äpfel und Birnen in Vollendung

Cidre und Calvados

Über 50 Cidre-Apfelsorten gibt es in der Normandie, insgesamt schätzt man die Zahl der Apfelbäume in der Normandie auf über 10 Millionen, 60% davon werden zur Cidre- und Calvados-Herstellung verwendet. Je nachdem, in welcher Jahreszeit Sie in die Normandie reisen, präsentieren sich Ihnen die Apfelbäume anders: Im Frühjahr erwartet Sie die zart-rosa Apfelblüte, im Sommer reifen die Früchte und im Herbst beginnt die für Cidre- und Calvados spannende Jahreszeit, denn jetzt steht die Ernte an. Je nach Apfelsorte beginnt die Erntezeit im September und dauert an bis tief in den November. Die Äpfel liegen dann in hohen Bergen in den Höfen der Bauernhöfe der Normandie und verströmen einen intensiven Duft. Nach der Ernte werden die Äpfel vorsichtig gepresst und zu Cidre vergoren. Der gereifte Cidre wird dann im Frühjahr bis in den Juni (manchmal sogar bis zum Herbst) zu Calvados gebrannt und anschließend mehrere Jahre lang in Eichenfässern gelagert.

Der Teil der Engel und das Geheimnis der Calvados-Fässer

Jedes Calvados-Haus hat sein Geheimnis, welche Fässer gute Aromen an den 70% Alkohol abgeben, manche nutzen gar alte Sherry oder Portwein-Fässer. Während der Reifung „atmet“ der Calvados durch die Holzfässer hindurch und verdunstet. Diesen „Teil der Engel“ nehmen die Normannen gern in Kauf, denn am Ende ensteht dadurch ein goldener Calvados mit 40% Alkoholgehalt. Anders als Wein reift der Calvados nicht mehr nach, sobald er in seine bauchigen Flaschen abgefüllt ist. Cidre und Calvados der Normandie sind herkunftsgeschützt und haben das AOC-Label, der Calvados Pays d’Auge hat sogar seine eigene Bezeichnung, weil er zweimal destilliert wird. Probieren Sie auch den Pommeau, eine süße Kombination aus Apfelsaft und Calvados!

Poiré und Birnen-Calvados

Nur rund 25 Produzenten produzieren den herkunftsgeschützten Poiré de Domfront und Calvados domfrontais im Süden der Normandie. Die Region um die mittelalterliche Stadt Domfront ist einzigartig in Europa: Hier gibt es über 100.000 Birnenbäume, die sich elegant in den Himmel strecken. Beinahe 100 Birnensorten zählen die Poiré-Produzenten in ihren Birnengärten, viele der Birnenbäume sind über 300 Jahre alt. Die Normannen sagen, dass ein Birnenbaum ein Jahrhundert braucht, um zu wachsen, ein Jahrhundert, um Früchte zu tragen und ein Jahrhundert, um zu sterben. Aus den Birnen zaubern sie prickelnden Birnenschaumwein, den sie liebevoll ihren „normannischen Champagner“ nennen. Und auch ihren Calvados verfeinern Sie mit Birnen, und schenken ihm so ein rundes Aroma. Der Poiré de Domfront und der Calvados domfrontais sind ebenfalls herkunftsgeschützt.

Unterwegs zu Cidre- und Poiré-Produzenten auf gastronomischen Routen

  • Auf der Route du Cidre treffen Sie Cidre- und Calvados-Produzenten und können Cidre, Calvados, Apfelsaft und Pommeau direkt vor Ort kaufen
  • Die Route du Poiré führt Sie durch den grünen Süden der Normandie hin zu den jahrhundertealten Birnenbäumen und den Produzenten von Poiré und Calvados Domfrontais
  • Die Apfel- und Cidre-Feste der Normandie sind ein Muss auf Ihrer Reise in die Normandie
  • Mehr über die Geschichte des Calvados in der Normandie erfahren Sie auch bei Calvados Expérience

Die süßen Spezialitäten der Normandie

Typische normannische Süßspeisen sind Salzkaramell, Butterkekse (mit Salzkaramell) oder Madeleines. Viele gastronomische Geheimtipps, wie Teurgoule oder die Mirliton-Pralinen, sind tolle Mitbringsel für zu Hause.

Käse-Roadtrip durch die Normandie

Käse-Roadtrip durch die Normandie

  • Zum Lesezeichen hinzufügen