Damit Sie Ihren Urlaub in der Normandie in Frankreich optimal planen können, stellen wir Ihnen auf dieser Seite das Reiseziel Normandie und seine vielen Highlights einleitend vor. Sie finden hier die schönsten Sehenswürdigkeiten der Normandie, Reisetipps und Informationen zum Wetter. Egal, ob Sie die Normandie mit Kindern oder zu zweit erleben, wir wünschen Ihnen eine tolle Zeit!

Die TOP 10 der Sehenswürdigkeiten der Normandie

Die japanische Brücke in Giverny
Die japanische Brücke in Giverny © Nathalie Lecerf
  1. Der magische Klosterberg Mont Saint-Michel und seine Bucht (UNESCO-Weltkulturerbe). Unser Tipp: Erleben Sie den Mont Saint-Michel während einer Wattwanderung oder atmen Sie den Alltagsstress mit der frischen Meeresluft einfach weg.
  2. Der Garten von Claude Monet in Giverny: Ein farbenfrohes Blütenmeer von April bis Oktober und ein Impressionismus-Highlight der Normandie.
  3. Die Haupstadt Rouen: Rouen wird auch „die Stadt der 100 Kirchtürme“ genannt, ihre mittelalterlichen Gassen mit den bunten Fachwerkhäusern und ihre große Kathedrale sind nur einige Highlights von Rouen. Was Sie in Rouen mit Kindern unternehmen können, erfahren Sie hier.
  4. Die Blumenküste der Normandie mit Seebädern wie Deauville, Trouville und Cabourg und dem Fischerhafen Honfleur: Belle-Époque-Villen, Strandpromenaden, Fischmärkte und viel maritimes Flair erwartet Sie an der Blumenküste.
  5. Das Nationalgestüt Haras du Pin: Das älteste Nationalgestüt Frankreichs steht in der Normandie und wird auch „das Versailles der Pferde“ genannt. Nicht nur für Kinder interessant: das echt normannische Erlebnis, bei dem Sie einen Tag lang helfen, die edlen Pferde zu versorgen.
  6. Die Alabasterküste und die Kreidefelsen von Étretat: Die Steilküste im Osten der Normandie verzaubert mit ihren weißen Kreidefelsen, ein Highlight ist Étretat. Aber auch die Fischerstadt Fécamp mit ihrem Benediktinerlikör und Dieppe, das erste Seebad Frankreichs, werden Sie begeistern.
  7. Die Abteienroute der Normandie mit stolzen Abteien wie Le Bec Hellouin, Jumièges oder Saint Georges de Boscherville. Ein echt normannisches Erlebnis: Besichtigen Sie die Abtei von Wandrille zusammen mit einem Mönch!
  8. Caen, die Stadt Wilhelm des Eroberers: Zwei majestätische Abteien, die Abtei der Männer und die Abtei der Frauen, ein trutziges Schloss und ganz viel Studentenflair erwartet Sie in Caen. Die Landungsstrände sind von hier aus gut zu erreichen.
  9. Der einzige Thermalkurort im Westen Frankreichs: Bagnoles-de-l’Orne. Das Wasser von Bagnoles soll der Legende nach ein Jungbrunnen sein. Mitten im Naturpark Normandie Maine tauchen Sie hier ein ins satte Grün des Hinterlandes.
  10. Granville, das „Monaco des Nordens“: Heimat von Christian Dior, Heimathafen der Marité, Stadt mit einem der größten Karnevale Frankreichs und die Stadt mit einem „Stadtteil auf dem Meer“: den Chausey-Inseln.

Natürlich gibt es noch viele weitere Sehenswürdigkeiten und Highlights in der Normandie. Entdecken Sie die Normandie und ihre echt normannischen Erlebnisse!

Balade en famille près du vieux bassin à Honfleur
© Sabina Lorkin

Die echt normannischen Erlebnisse für einen unvergesslichen Urlaub in der Normandie!

Neu ab 2020

Normandie Tourismus stellt Ihnen ausgewählte, echt normannische Erlebnisse vor, die Sie so nur in der Normandie finden und die Ihnen einmalige Urlaubsmomente versprechen. Ob Kajak fahren auf den Chausey-Inseln, eine Bootstour auf der Seine, eine Wattwanderung in der Bucht des Mont Saint-Michel mit den größten Gezeiten Europas oder einen Tag lang Pferdeflüstern im Haras du Pin – finden Sie Ihr normannisches Erlebnis!

Wie ist das Wetter in der Normandie und wann ist die beste Reisezeit?

Ein normannisches Sprichwort lautet: „In der Normandie gibt es mehrmals täglich gutes Wetter“. Und was für ein Wetter! Weiße Wolken malen die schönsten Bilder an den tiefblauen Himmel, das Meer leuchtet mal türkis, mal tiefgrün, und was gibt es Schöneres, als Morgennebel am Mont Saint-Michel, feuerrote Sonnenuntergänge an der Blumenküste, stürmische Winde und tosende Wellen am Leuchtturm von Goury oder einen lauen Sommerabend mit zirpenden Grillen auf einem Campingplatz am Meer? Das Wetter in der Normandie ist wandelbar – und das ist gut so.

Wann ist die beste Reisezeit in die Normandie? Die Normandie hat das ganze Jahr über einen ganz besonderen Charme. Der Golfstrom ist für das milde, maritime Wetter in der Normandie verantwortlich. In den Sommermonaten liegt die Durchschnittstemperatur bei circa 17-20 Grad. Bei Aktivitäten an der Küste ist es ratsam, immer die Gezeiten im Blick zu haben, um zu wissen, wann geführte Wattwanderungen angeboten werden oder Fähren fahren.

Im April und Mai erwachen die Gartenparadiese zum Leben und die Apfelblüte taucht die Normandie in ein duftendes Kleid aus zartrosa. Im Juni blüht an rund zwei Wochen der Flachs in hellem Blau, ein toller Kontrast zum tiefroten Klatschmohn auf den Feldern. Im Juli und August geht es an den Strand – ob klickernder Kieselstrand, feiner Sandstrand oder hunderte Meter hohe Felsen: Die Strände der Normandie sind atemberaubend schön, unglaublich abwechslungsreich und ein ideales Reiseziel zu zweit oder mit Kindern. Ob Alabasterküste, Blumenküste, Perlmuttküste, wilde Halbinsel Cotentin oder die Bucht des Mont Saint-Michel mit den größten Gezeiten Europas – Sie haben die Qual der Wahl! Außerdem finden im Sommer viele Mittelalterfeste, Musik-Festivals und Sommer-Veranstaltungen statt, wie zum Beispiel die beleuchteten Kathedralen von Rouen und Bayeux. Im Herbst und Winter wird es stürmischer, hohe Wellen schlagen dann an die Küste der Normandie. Es ist die Zeit der Apfelernte und der Cidre-Herstellung, außerdem beginnt die Jakobsmuschelsaison und die Zeit der gastronomischen Feste (Hering, Jakobsmuscheln, Meeresfrüchte). Ein Glas Calvados wärmt jetzt doppelt so gut.

Sprache: Wie kann ich mich in der Normandie verständigen?

Die Normandie liegt in Nordwestfrankreich und hat somit die Amtssprache Französisch. Da die Briten und Amerikaner zu den TOP 5 Besuchergruppen in der Normandie gehören, sind die Normanninnen und Normannen grundsätzlich auf Englisch eingestellt. Kleine Türöffner in Frankreich sind die typischen Redewendungen „Bonjour Monsieur/ Madame“, „Merci“ oder „S’il vous plaît“. Mit der Frage „Parlez-vous allemand?“ können Sie herausfinden, ob ihr Gegenüber deutsch spricht. Und wenn es mit dem Französischen nicht klappt, dann gibt es ja immer noch Mimik und Gestik – ein Lächeln sagt ja bekanntlich mehr als tausend Worte.

Die Gastronomie der Normandie – Liebe geht durch den Magen

Normannische Apfelprodukte
Normannische Apfelprodukte © Patrick Forget – sagaphoto.com

Alle Details zur Gastronomie, Rezepten und den 10 schönsten Wochenmärkten der Normandie finden Sie in gesonderten Rubriken dieser Webseite. Nichtsdestotrotz geben wir Ihnen hier schon einmal einen Vorgeschmack auf die Spezialitäten der Normandie.

Die Normandie ist die Region der drei C’s: Camembert, Calvados und Cidre. Der herkunftsgeschützte, cremige Camembert de Normandie darf sich nur so nennen, wenn er aus Milch normannischer Kühe hergestellt wurde. Drei weitere herkunftsgeschützte Käsesorten, der Pont L’Évêque, der Livarot und der herzchenförmige Neufchâtel (erstmals erwähnt im 11. Jahrhundert), bilden das Käse-Quartett der Normandie.

In Frankreich sagt man, dass die Käse einer Region immer mit den Getränken derselben Region kombiniert werden sollen. Camembert und Cidre oder Livarot und Calvados passen deshalb perfekt zueinander. Ein echter Geheimtipp ist der normannische Birnenschaumwein Poiré oder der Calvados domfrontais (mit Birnenanteil).

Wussten Sie, dass die Normandie mit einer Produktion von mehr als 25.000 Tonnen Austern und 19.000 Tonnen Muscheln die größte Muschelregion Frankreichs ist? Die Normannen unterscheiden fünf Austernsorten: die Auster von Veules-les-Roses, die Auster von der Perlmuttküste, die Auster der Veys-Bucht, die Auster von Saint-Vaast-la-Hougue und die Auster der Westküste (Portbail – Granville). Die TOP-Austernrestaurants haben wir hier für sie zusammengestellt.

Ein Highlight der Normandie sind die gastronomischen Feste im Herbst, dann kommen Sie aus dem Schlemmen nicht mehr heraus: Ob Muschel- und Meeresfrüchte, Jakobsmuscheln, Garnelen, Fisch oder Hering – beinahe jeder Ort an der Küste der Normandie feiert im Herbst die Schätze des Meeres. Gastronomische Besichtigungen bieten sich hingegen das ganze Jahr an.

Die Normandie in Zahlen